Vorstand

Hideko Kobayashi

1. Vorsitzende

Prof. H. Kobayashi (1. Vorsitzende)

Marco Borggreve

Die international renommierte japanische Bratschistin Hideko Kobayashi studierte Geige bei R. Kubota und S. Ishii an der Toho Music School in ihrer Heimatstadt Tokio, bevor sie nach mehreren Kammermusikerfahrungen ihre Liebe zur Bratsche entdeckte. Ihr Studium in der Meisterklasse von Rainer Moog an der Kölner Musikhochschule absolvierte sie mit dem Konzertexamen. Sie gewann mehrere 1. Preise bei internationalen Wettbewerben (Pretoia, ARD München). Ihre Konzerte als Solistin führten sie in fast alle Länder Europas, sowie nach Amerika, Asien und Afrika. Als Mitglied des Sonare – Quartetts bekam sie internationale Schallplattenpreise. Seit 1990 ist sie Mitglied des Saito-Kinen Orchestra unter Leitung von S. Ozawa. Zahlreiche CD-Aufnahmen liegen mit ihr vor: u.a. sämtliche Suiten für Viola solo von M.Reger, die Chromatische Fantasie von
J. S. Bach bis Z. Kodaly, sämtliche Sonaten für Viola solo von P. Hindemith. 1991 wurde sie als Professorin an die Musikhochschule Mannheim berufen. Sie gibt Meisterkurse in verschiedenen Ländern; ihre SchülerInnen bekleiden führende Positionen in Orchestern auf der ganzen Welt. Auch in Jugendorchestern (Junge Deutsche Philharmonie, Mahler-Orchester) spielen seit Jahren ihre Studenten mit. Eine regelmäßige Zusammenarbeit mit jungen Bratschisten mündet in den Konzerten des von ihr gegründeten Bratschenquartetts "Violissimo", u.a. in Deutschland, Japan und Korea.

Peter Gries

2. Vorsitzender

Dr. Peter Gries

Daniel Rothen

Dr. Peter Gries wurde 1971 in Gummersbach geboren. Er studierte bei Berta Volmer, Susanne Rabenschlag und Karin Wolf sowie am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris bei Pierre-Henri Xuéreb. Sein Werdegang führte ihn über die Städtischen Musikschulen Bergneustadt und Wiehl ans Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden und ans Badische Konservatorium Karlsruhe. Von 2002 bis 2009 war er darüber hinaus Lehrbeauftragter der Musikhochschule Münster. Im Juli 2009 wurde er mit einer Arbeit über Max Rostal an der Universität der Künste Berlin im Fach Musikpädagogik promoviert. Seit 2010 leitet er die Musikakademie der Stadt Kassel "Louis Spohr", Berufsakademie für musikpädagogische Berufe. Über seine Motivation der Mitarbeit im Vorstand der DVG sagt er: "Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig die gute Vernetzung von Künstlern und Lehrenden ist. Die DVG ist ein wichtiges Forum des Austauschs und kann Lobbyarbeit für den Nachwuchs leisten. Schwerpunkte der Aktivität müssen der Kontakt zu Geigenbauern, Verlagen und zu musikalischen Bildungseinrichtungen bzw. Verbänden wie z.B. dem VdM und der ESTA sein."

Carlos María Solare

Schriftführer

Carlos María Solare

C. Solare

Carlos María Solare wurde in Buenos Aires geboren und studierte dort Viola bei Tomás Tichauer. Er kam 1980 nach Berlin – wo er noch heute lebt – als Stipendiat der Herbert-von-Karajan-Stiftung. Als Mitglied der Orchester-Akademie des Berliner Philharmonischen Orchesters hatte er Unterricht beim ehemaligen Solobratscher Giusto Cappone. Anschließend studierte er bei Bruno Giuranna und Hans-Joachim Greiner an der Hochschule der Künste Berlin. Parallel dazu besuchte er Meisterkurse von William Primrose, Gérard Caussé, Donald McInnes und Ulrich Koch. Er war Solobratscher des RIAS-Jugendorchesters und spielte mit demselben Berlioz' Harold in Italien und Mozarts Serenata Notturna. Solare lebt als freischaffender Bratschist in Berlin; er unterrichtete an der Leo-Kestenberg-Musikschule (1984-2001) und war Dozent des Landesjugendorchesters Berlin sowie des Jugendstreichorchesters. Er war Mitglied des Schmalenberg-Quartetts (1996-99) und ist Solobratscher des Schaffrath-Kammerorchesters. Er ist Mitglied der Deutschen Viola-Gesellschaft sowie der Viola d’Amore Society of America und hat bei Bratschistentagen sowie Internationalen Viola-Kongressen Konzerte und Vorträge präsentiert. Zurzeit ist er Präsidiumsmitglied der International Viola Society. Solare schreibt regenmäßig u.a. für The Strad und Opera.

Eckhard Schlemminger

Schatzmeister

Dr. Eckhard Schlemminger

E. Schlemminger

Dr. Eckhard Schlemminger ist seit 1988 Mitglied der DVG und wurde anlässlich der Mitgliederversammlung 2004 in Bonn in den Vorstand der DVG gewählt. Seitdem übt er die Funktion des Schatzmeisters im amtierenden Vorstand aus. Als leidenschaftlicher Amateur-Musiker, überwiegend als Bratschist in der Orchester- und Kammermusik (Streich-Trio, Streich-Quartett und Hamburger Ärzteorchester) ist er durch seine Bemühungen um sinnvolles Zusammenwirken von Berufs- und Laienmusikern hervorgetreten. So hat er in Zusammenarbeit mit den Hochschullehrern Prof. Th. Selditz und Prof. M. Nichiteanu (NDR) den Deutschen Bratschistentag 2009 an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg organisiert (20.-22.Nov. 2009). Im Jahr 2008 hat Dr. Schlemminger in "Die Viola" ein ausführliches Lebensbild seines vormaligen Viola-Lehrers Gusztav Szeredi-Saupe, Budapest (Ehrenmitglied der IVG), publiziert.